Deutsch
EnglishDeutschFrenchEspañolItalianDanishSerbianHungarianDutchRomânăČeštinaPolishHebrew (Israel)Greek
 

Europäische Vereinigung für Unfallforschung und Unfallanalyse e.V.

Banner03

 

HauptautorRobert Janczur
MedientypPDF-Dokument
PublikationsartVortrag
Erscheinungsjahr2016
Verlag25. EVU Congress, Bratislava

Ziel dieser Arbeit ist es, die Ergebnisse der Straßentestproben der Fahrzeuge WW Passat mit den Reifenabmessungen 195/65 R15 vorzustellen, welche den Einfluss des nicht richtig ausgewuchteten Vorderrades auf die Vibration von Teilen des Lenkungssystems, des Steuerrades und der Karosserie betreffen. Nicht ausgewuchtete Räder wurden bei der Verwendung der unterschiedlichen Gewichte, angeordnet in der Nähe des äußeren Teils der Stahlfelge und kontrolliert durch das Auswuchtgerät Hunter GSP 9700, einer Prüfung unterzogen. Der ermittelte Verlauf der Vibrationen des Lenkungsteils und der Karosserie bei differenzierten und ständigen Fahrtgeschwindigkeiten wurde der spektralen Analyse mit dem Ziel unterzogen, die Möglichkeit der Identifizierung einer Vibrationsfrequenz verursacht durch nicht ausgewuchtetes Rad bei unterschiedlichen Verhältnissen zu ermitteln, sowie bei der guten Beschaffenheit der Asphaltoberfläche der Fahrbahn. Die Ergebnisse wurden im Sinne der Möglichkeit der Festlegung des Unwucht- Zustandes des Rades und der möglichen Änderungen bei den Vibrationen der radialen Steifigkeit der Pneumatik, übertragen mittels des Antriebssystems der Räder auf das Lenkrad beurteilt. Die vorgeschlagene Methode der Erfassung und Analyse der vertikalen Beschleunigung einschließlich der Vibrationen in der Längsrichtung kann ebenfalls zur Identifikation des Pulses von Bremskräften verwendet werden, verursacht zum Beispiel durch die nicht korrekte Form der Bremsscheibe. Die Erkennung der wirklichen Beschleunigung der Fahrgestell-Elemente des Fahrzeugs und der Geschwindigkeit auf der Grundlage der in CAN gespeicherten Daten ermöglicht die Entwicklung des Softwares, welches die Daten analysiert, und zur Schaffung des Monitorings des nicht normalen Reifenzustandes oder der nicht angemessenen Abnützung der Bremsscheiben. Dieses Monitoring kann die Stabilität der Aufhängung von Fahrzeugrädern verbessern und die Standzeit der Reifen bei der Erhaltung des optimalen Komforts bei der Fahrt verlängern.

(EVU-Mitglieder können den ganzen Beitrag herunterladen)